Hilfe für Rumänien

Entwicklung sozialer Projekte mit unseren Partner in Rumänien.

Seit Gründung unterstützt die Tuwas Genossenschaft mit deutschen Partnern die soziale Entwicklung im Ländlichen Raum in Rumänien.

Was auf den ersten Blick idyllisch aussehen mag, ist bitterer Alltag und zeigt, dass oft keinerlei finanzielle Ressourcen vorhanden sind, das kleine Dorfhaus in der Bausubstanz zu erhalten, man mag sich nur einmal vorstellen, wie schwierig das Leben im Winter ist, der Preis für Brennholz für den Ofen steigt ständig...

Unsere Projekte:

2014 – 2015:  Eine Fahrradwerkstatt für ein Dorf

In Alesd haben wir mit einem Kinderheim eine Fahrradwerkstatt aufgebaut. Mit den Einnahmen bekommt das Kinderheim eine finanzielle Stütze. Das ist notwendig, denn der rumänische Staat unterstützt Heime nicht ausreichend. Bislang war das Kinderheim auf Spenden angewiesen. Doch Spenden stellen keine verlässliche Finanzierung für diese wichtige Arbeit dar.

In der Fahrradwerkstatt können die Jugendlichen, die ohne Eltern aufwachsen, sich zudem auch berufsnah erproben.

Viele Menschen in Rumänien sind auf Fahrräder angewiesen und brauchen sie, um zur Arbeit zu gelangen oder damit arbeiten zu können. Die Werkstatt hat deshalb eine gute Zukunftsperspektive.

2016-2017:  Beratung zum Aufbau eines Sozialkaufhauses in Sacueni

Unser Partner in Moers, die aktiven Senioren aus Meerbeck  sammeln seit Jahren gute gebrauchte Waren für bedürftige Menschen in der Region Bihor in Rumänien.

So ist der Gedanke entstanden, neben Bazarveranstaltungen und individueller Weitergabe von Waren, auch ein kontinuierlich arbeitenden Sozialkaufhaus aufzubauen.

Die Tuwas Genossenschaft berät das Dekanat mit Sitz in Sacueni.

2018 -2020:  Eine Weiterbildungsoffensive für Mitarbeitende in sozialen Projekten und Einrichtungen in Rumänien

Die Tuwas Genossenschaft wird in Kooperation mit dem örtlichen Partner, der regionalen reformierten Kirche (westlicher Distrikt), eine dreijährige Fort – und Weiterbildungsoffensive durchführen. Zielgruppe sind die ca. 100 Mitarbeitenden in sozialen Projekten und Einrichtungen der Diakonie vor Ort in den angeschlossenen 34 Diakonischen Träger der Stiftung Lampas der Reformierten Kirche in Rumänien – Westlicher Distrikt, Sitz Oradea.

Themenfelder werden sein:

  • Fachliche Weiterbildung für Mitarbeitende in allen Arbeitsbereichen
  • Themenfeld: Organisationsentwicklung, Kommunikation, Fundraising, Förderanträge
  • Themenfeld: Gesundheit am Arbeitsplatz
  • Supervision und Coaching
  • Fachliche Weiterbildung für Mitarbeitende der Altenhilfe, Themenbereiche: Palliative Care und Demenz
  • Fachberatung für Mitarbeitende in den im Aufbau befindlichen Werkstätten für behinderte Menschen

Dieses Programm wird dankenswerterweise mit Kollektenmitteln der EKIR (Evangelische Kirche im Rheinland) unterstützt.